Shahrisabz

Shahrisabz ist eine der ältesten Städte Usbekistans, was “Grüne Stadt” bedeutet, und ist heute eine der touristischen Städte des Landes. Diese Stadt ist der Geburtsort des dritten Eroberers der Welt * (Alexander der Große, Dschingis Khan und Amir Temur, die Kommandeure, die bis heute einen großen Teil der Welt erobert haben.) und des Kommandanten Amir Temur. Viele Einrichtungen, Straßen und Viertel der Stadt sind nach ihm benannt. Muhammad Taragay, Amir Temurs Vater, Shamsiddin Kulol, sein spiritueller Lehrer, und Jahongir Mirzo, sein ältester Sohn, sind im Amir Temur Mausoleum in Shahrisabz begraben (ein kleiner Teil davon ist erhalten).

Timur, der Gründer des großen Movarounnahr-Staates (Reich) und dessen unbegrenzter Herrscher, wählte Samarkand als seine Hauptstadt. Aber auch in seiner Heimatstadt arbeitete er ständig an der Verschönerung und tat sein Bestes, um sie erfolgreich zu machen und riesige Bauarbeiten durchzuführen. Tatsächlich war Shahrisabz nach Samarkand die zweite Hauptstadt des Staates. Shahrisabz ist auf der ganzen Welt als Heimat des großen Kommandanten Amir Temur bekannt und wurde während seiner Regierungszeit zu einem echten Zentrum für Wissenschaft und Kunst.

Das Oqsaroy ist das prächtigste und riesigste Bauwerk der Stadt. Tausende von Menschen und Handwerkern sind an seinem Bau beteiligt, was zu einem architektonischen Kunstniveau führt. Der Bau des Palastes begann 1380, wurde aber 1404 abgeschlossen. In der Zeit von Timur und den Timuriden war es üblich, Städte mit Ensembles zu bauen. Dies zeigt sich auch in Shakhrisabz, wo die Ensembles von Oqsaroy, Dorus-Tilovat und Dorus-Saodat (XIV-XV Jahrhundert) hervorstechen.

Aber Shakhrisabz war nicht nur während der Regierungszeit von Timur berühmt. Denn lange vor der Geburt von Timur hat es eine eigene Geschichte und ist eine der ältesten Städte der Welt. Informationen von Wissenschaftlern können wir sehen dass,  Shahrisabz 2.700 Jahre alt ist, was dem Alter Roms entspricht, das als “Ewige Stadt” bekannt ist. Die Stadt beherbergt viele Sehenswürdigkeiten und ihr historisches Zentrum wurde 2002 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Im 4. Jahrhundert v. Chr. Hielten die Armeen Alexanders des Großen in der Oase Kesh (heute Shakhrisabz) an, um sich auszuruhen, und lebten dort einige Zeit. Die Stadt wurde im 7. Jahrhundert von den Arabern belagert, und ein Jahrhundert später wurde Kesh zum Zentrum eines mächtigen Aufstands gegen die Araber unter Muqanna. In Friedenszeiten entwickelte sich die Stadt aufgrund ihrer günstigen Lage an der Seidenstraße.

Die Regierung Usbekistans fördert aktiv das Konzept “Shakhrisabz – die Stadt der Festevals”, das das enorme Potenzial der Stadt als Zentrum für Kultur und Tourismus demonstriert. In den letzten Jahren hat die Aufmerksamkeit für diese Stadt zugenommen, und infolgedessen hat der Touristenstrom zugenommen. Auf Initiative des usbekischen Präsidenten Shavkat Mirziyoyev wurde das alle zwei Jahre stattfindende Maqom International Art Festival im September 2018 zur Stadt Shakhrisabz gewählt, um die Stadt in der Welt weiter bekannt zu machen und den Touristenzahl zu erhöhen.