Taschkent

Taschkent ist eine der größten antiken Städte in Zentralasien. Taschkent ist das in 2009 2.200 Alt geworden und heute die Hauptstadt der Republik Usbekistan. Die Oase Taschkent ist Teil eines breiten Vorgebirges, das an den Westhängen des Tien Shan beginnt und in die Ausläufer des Syrdarya mündet. Im  Norden es grenzt an Kasachstan. Die Fläche beträgt 327,9 km². Die ständige Bevölkerung der Stadt beträgt heute mehr als 3 Millionen.

Die Stadt hat lange Geschichte.  Biss heutzutage ist Taschkent von der befestigten Mauer zu einer der größten Städte der Welt, der Hauptstadt der Republik Usbekistan geworden. Während dieser Zeit hat die Stadt Frieden und Krieg, Krise und Entwicklung gesehen. Einiges  Mal  wurde die Stadt zerstört und wieder aufgebaut. Die berühmte Wissenschaftler der muslimischen Welt wie Khoja Ahror Wali, Shayx Umar Boghistani, Abu Bakr Shashi, Abu Sulayman Banokati und Hafiz Kohaki lebten und arbeiteten in dieser Region.

Informationen über die lange Geschichte von Taschkent und der alten Region Choch oder Shosh, die er gegründet hat, kommen in verschiedenen schriftlichen Quellen. In dem alten zoroastrischen heiligen Buch, der Avesta, heißt das Land neben dem  Syrdarya Turon, und die Bevölkerung heißt Tur. Es wird gesagt, dass die Stadt Qangha (Qangha) die religiöse und politische Residenz der Stammesältesten der Stämme war.

Der Flüß  Chirchik hat wichtige Rolle gespielt, um landwirtschaftlichen und kulturelle Entwicklung in Zentralasien. Genau an diesem Platz hat der Stadt Taschkent aufgebaut. Das von Ort zu Ort wechselnde Zentrum war im Altertum und Mittelalter als Chach oder Shosh und später als Taschkent bekannt.

Der Stadt wurde als die Name  “Taschkent” in die Werke  Abu Rayhon Beruniy und Mahmud Qoshgariy benutz. Beruniy hat in seinem Werk “Indien” das Wort Taschkent erklärt. „Tosh“ – „Stein“, „Kand“- „Land“ das bedeutet Taschkent – Steinland. Die Bildung und Entwicklung der städtischen Kultur in der Oase Taschkent ist ein riesiger historischer Prozess im sozioökonomischen und kulturellen Leben der alten Pastoralien und Bauern, die von Nomadenstämmen zu einem sitzenden Lebensstil übergingen, und dann wurden produktive Flächen für Garten- und Landwirtschaftszwecke besetzt. Diese handwerklichen Fähigkeiten wurden mit der Entwicklung der Geschichte der internen und externen Handelsentwicklung weiterentwickelt und geschätzt.

Die historische Landschaft dieses Prozesses ist so groß, dass sie durch mehr archäologische Forschungen als durch schriftliche Quellen rekonstruiert wird. Daher ergänzen und verdeutlichen die Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen auf dem Gebiet von Taschkent die Informationen aus alten und mittelalterlichen Quellen. Es ist eine bekannte Stadt für alle Zeiten an der Kreuzung der Großen Seidenstraße und blüht weiter.

 2007 wurde Taschkent zum Zentrum der islamischen Kultur veröffentlicht. Dies ist auf das Vorhandensein vieler historischer islamischer Gebäude in der Stadt und die Tatsache zurückzuführen, dass sich die nach Imam Bukhari benannte Taschkent Islamische Universität und das Taschkent Islamische Institut in der Stadt befinden und die Kulturgeschichte der Stadt mit islamischen Traditionen verbunden ist. Heute ist der berühmte Hasti-Imam-Komplex in Taschkent einer der beliebtesten Orte einheimischer und ausländischer Touristen. Das historische Denkmal (XVI-XX. Jahrhundert) befindet sich rund um das Grab des berühmten Imam Abu Bakr Muhammad ibn Ali Ismail al-Qaffol Shashi . Der Friedhof und der Architekturkomplex sind nach Khasti Imam benannt. Das heilige Manuskript “Der osmanische Koran”, das während der Regierungszeit des Kalifen Osman (644-656) geschrieben wurde, wird im Koranmuseum im Khasti Imom-Komplex * aufbewahrt (es gibt heute 5 Ursprünge, einer davon in Usbekistan). Daher haben alle Touristen den großen Wunsch, diesen Komplex zu besuchen, um eine Pilgerreise zu unternehmen und das heilige Manuskript zu beobachten, das in der muslimischen Welt bekannt und berühmt ist.

Darüber hinaus Taschkent – eines der größten Industrie- und Verkehrsknotenpunkte und Kulturzentren in Zentralasien. Darüber hinaus entwickelt es sich schnell zu einer der größten Megastädte, die sich zu einem Zentrum des modernen und internationalen Geschäftszentrums entwickelt. Die Hauptsitze der internationalen und nationalen Organisation sowie die meisten produzierenden Unternehmen des Landes befinden sich in der Stadt Taschkent und produzieren alles von Kleidung und Elektronik bis hin zur Luftfahrt. Das Kapital macht etwa 30% der Produktion des Landes aus.

Taschkent ist auch das politische Zentrum der Republik Usbekistan. In dieser Stadt befinden sich  die Parteien von Oliy Majlis, das Ministerkabinett, soziale Bewegungen und Parteien sowie öffentliche Organisationen, Botschaften, UN-Organisationen und andere internationale Organisationen sowie Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen statt. Darüber hinaus befinden sich in Taschkent die modernsten und größten medizinischen Einrichtungen sowie mehr als 30 staatliche und internationale Universitäten. Im Gegensatz zu anderen Städten gibt es die schönsten, luxuriösesten Theater, grünen Parks, luxuriösen Sportarenen und Unterhaltungsstätten sowie riesige Moscheen nur in der Stadt Taschkent des Landes. Tashkent Underground ist auch berühmt für seine einzigartige Schönheit, luxuriöse Dekoration und Stickerei im nationalen Stil, die Touristen aus der ganzen Welt anzieht.

Derzeit treten in Usbekistan etwa hundert Museen auf, die Hälfte davon in der Hauptstadt. Jeder von ihnen repräsentiert das reiche kulturelle Erbe der usbekischen Nation. Im Zentrum der Hauptstadt befindet sich das Staatliche Museum für die Geschichte der Temuriden. Diese riesige blaue Kuppel erinnert an die alte Kuppel von Samarkand. Seine Exponate zeugen von der Bildung mittelalterlicher Staatsformen auf dem Gebiet Usbekistans und veranschaulichen die Entwicklung von Wissenschaft, Kultur und Kunst während der Regierungszeit von Amir Temur.